Twitter & Co.

Ich hab jetzt mal den Sprung ins kalte Wasser gewagt und mir nen Twitter-Account zugelegt. Man muss ja schließlich mit der Zeit gehen…  Nein, im Ernst, Hintergrund ist, dass ich viel im Netz unterwegs bin und über jede Menge interessante Links, News, usw. stolpere, von denen manche auch für andere interessant sein könnten.

Ich bin daher auch von Thunderbird als Feed-Reader auf den Google-Reader umgestiegen, in den ich interessante Linkempfehlungen (Link dazu gibts hier) direkt über nen Firefox-Button speichern kann. Selbiges gilt auch für Twitter. Jetzt macht es wenig Sinn, ein Link auf zwei Diensten (Twitter & Google) abzuspeichern und dann beide per Stream hier zu veröffentlichen (siehe Seitenleiste: „Twitter“ + „Linkempfehlungen“). Aber da ich noch am rumspielen bin, lass ich mal beides hier auf dem Blog zusammenlaufen, um zu schauen was besser in den Tagesablauf bzw. Arbeitsablauf reinpasst. Und dann wird einer der beiden Feeds aus der Seitenleiste rausfliegen.

UPDATE: Wie ihr sicherlich festgestellt habt, ist der Google-Reader rausgeflogen. Ist zu umständlich, ich kann die Links nicht wirklich kommentieren (also, ich kann schon, aber das erscheint nicht im Feed) von daher: adé!

Und angesichts der schönen neuen Social Networking-Welt gibts hier zur Ernüchterung noch nen netten Artikel aus der Le Monde Diplomatique über Überwachung, Datenschutz und freiwillige Datenfreigabe :

We’ve all spent so much time and effort being worried about formal surveillance – all those street and lobby cameras – that we’re in danger of forgetting how much we cooperate in surveilling and being surveilled online

[…]

On the internet, surveillance is commerce. The number of Facebook users has soared, followed by MySpace and Twitter, much to the joy of marketers. Online industries look for new trends, and respond by incorporating social networking features, such as personal profiles, into sites such as YouTube. Perhaps the current social networking hype reveals a latent desire for a brother-to-brother fraternal gaze, or innocent “friendly encounters of the voyeuristic kind”. We could see it as “complicit surveillance” […] mundanely committed by the individual, but sinisterly co-opted.

With about 300 million Facebook users, a speculative value of $15bn and advertisers eavesdropping on every move of members, Facebook deserves special attention for surveillance in the net-watched society. People use it for serious political campaigning and to post what they ate for dinner. Many may object to Facebook’s right to exploit user content for commercial purposes, but they go on using it for personal or practical reasons. A generation welcomed into the world by fathers holding digital video recorders might not question so much whether others should have access to personal details, only who they are and how many of them. Personal data outlives a Facebook persona. According to the updated terms of use, you acknowledge that “even after removal, copies of User Content may remain viewable in cached and archived pages or if other Users have copied or stored your User Content”.

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s